Schwarzwälder-Bote

Quelle: schwarzwaelder-bote.de

2018


Narren verteilen großzügig Süßigkeiten

Schwarzwälder Bote // Von (bv) 14.02.2018 – 05:42 Uhr

 

 

 

 Foto: Visel

Dormettingen – Reichlich Spaß hatten die Zuschauer beim Umzug in Dormettingen, der von den Zunfträten, Fuchswädel und Klotzmesser angeführt wurde.

Für Aufsehen sorgten wieder einmal bunt kostümierte Laufgruppen – angefangen von Clowns über Zwerge, Jäger und Bergsteiger. Ein „Fernsehteam“ übertrug live und kommentierte das Geschehen. Die Narren geizten nicht mit Süßigkeiten für die Kinder; für die Erwachsenen gab es Schnäpsle.

Auch die Mitgieder des Obst- und Gartenbauvereins hatten in ihrem Wurstwagen viel zu tun und servierten Heiße Rote und Glühwein.


Flamingos und Helene Fischer

Schwarzwälder Bote // Von Jennifer Dillmann    12.02.2018 – 19:00 Uhr

Kommt immer gut an: ein Männerballett. Foto: Schwarzwälder Bote

Dormettingen. Die Narrenzunft hat am Sonntag zum Klotzmesserball eingeladen. Das spannende Programm sorgte bei den Gästen für beste Laune.

Nach dem Einmarsch des Narrenrats, der Musikern, verkleidet als Mexikaner, der 20ern und der Klotzmesser sowie Fuchswadel begrüßte Klaus Edelmann die Besucher mit einem lautstarken „Rutsch – Nom“.

Den ersten Auftritt hatten die 20er in mittelalterlicher Robe. Sogar ein Hofnarr war mit von der Partie. Auch die Jahrgänge 92 bis 94 bildeten eine Unterhaltungsgruppe. Als pinkfarbene Flamingos hätten sie sich von Bürgermeister Anton Müller einfliegen lassen und würden nun im SchieferErlebnis hausen. Auch wenn der Integrationssprachkurs laufe, hätten sie noch Probleme mit dem schwäbischen Dialekt. Die Gruppe hat selbst geschriebene Songs aufgenommen und passende Choreografien einstudiert.

Beeindruckend waren die Gastauftritte der Boll Hasawedel. So entführte die Tanzgruppe Steps Of Passion das Publikum nach Ägypten. Passenderweise formierte die Gruppe des Öfteren eine Pyramide. Einen interessanten Bruch stellte der Einfluss des modernen Jumpstyle dar.

Die Jahrgänge 1999/2000 zeigten, dass auch sie Mumm haben. Mit viel Spaß an der Sache stellten sich die Herren der Gruppe in pinkem Tütü auf die Bühne, während die Frauen rebellische Rocker sein durften. Auch die Jahrgänge 94/95 präsentierten einen Auftritt, der Musik und Tanz vereinte. Die Narrenzunft schickte „Die lustigen Wolperdinger“ auf die Bühne.

Ihrer Nominierung aus dem letzten Jahr kamen dieses Mal die „Lustigen 5“ nach. Sie änderten Hits wie „Die immer Lacht“ um und gaben Amüsantes aus dem Dorfgeschehen preis. Sogar einen bezauberten Heinz Weckenmann alias Helene Fischer schickten sie auf die Bühne.

Die alten Fußballfreunde nutzten ihre Chance und nominierten für das kommende Jahr Wolfgang Brenner. Wer seiner Nominierung nicht nachkommt, muss ein Frühstück spendieren.

Es gab auch einige Ehrungen für fünf, 15, 20 und 50 Jahre auf der Bühne. Geehrt wurden Martin Edelmann, Judith Jenter, Adelbert Edelmann, Klaus Edelmann und Wolfgang Jenter. Für Unterhaltung sorgte das Duo Dine und Robi.


Narren legen jetzt los

Von Schwarzwälder Bote 16.01.2018 – 19:25 Uhr

Die Traditionsfiguren der Narrenzunf: Klotzmesser und Fuchswadel. Foto: Klaus Edelmann/Narrenzunft Dormettingen

Die Traditionsfiguren der Narrenzunf: Klotzmesser und Fuchswadel.                                                                                                   Foto: Klaus Edelmann/Narrenzunft Dormettingen.

Dormettingen. Die Narrenzunft „Rutsch nom“ hat eine kurze, aber heftige Saison vor sich.

Am 20. Januar besuchen die Klotzmesser und Fuchswadel die Kischtämännle des Narrenvereins Honberger in Tuttlingen. Dann steht der 40. Ringumzug des Narrenfreundschaftsrings Zollern-Alb in Geislingen am 21. Januar an und am 27. Januar das Kinderringtreffen in Erzingen. Am 3. Februar führt eine Ausfahrt nach Ahldorf.

Die Dorffasnet startet am Schmotzigen mit dem Besuch des Kindergartens. Im Anschluss folgt der Besuch beim Bürgermeister im Rathaus. Um 13.30 Uhr treffen sich die Narren beim Kindergarten. Ein kleiner Umzug führt zum alten Feuerwehrhaus, wo der Narrenrat den Narrenbaum stellt. Danach geht es in die Mehrzweckhalle. Dort wartet auf die Kinder ein närrisches Programm. Der Kindergarten Wirbelwind und die Showtanzgruppe aus Dotternhausen werden neben dem „Starzach Duo“ für Kurzweil sorgen. Beim Kletterbaum können die Kinder ein Geschenk erhalten. Ab 18 Uhr startet im alten Feuerwehrhaus die Narrenparty. Die Narrenjugend übernimmt die Bewirtung. Für gute Stimmung wird ein DJ sorgen.

Am Fasnetssonntag werden die Narren durch die 20er zur Fasnet geweckt. Für den Klotzmesserball können Karten im Vorverkauf und an der Abendkasse erworben werden. Büttenreden, Sketche und allerlei Begebenheiten aus dem Dorfgeschehen werden von Jahrgangsgruppen zum Besten gegeben. Die Tanzgruppe aus Hechingen-Boll rundet das Programm ab. Die Unterhaltungsband Dine & Robi lädt zum Tanz ein.

Am Rosenmontagmorgen verkaufen die 20er die Narrenblätte, bevor der traditionelle 20er-Ball unter dem Motto „Olympische Spiele“ im Foyer der Mehrzweckhalle stattfindet.

Der Höhepunkt der Fasnet sind die Umzüge am Fasnetsdienstag um 9 und 13.30 Uhr. Der närrische Lindwurm zieht jeweils vom Gasthaus Ochsen zur Mehrzweckhalle. Der Obst- und Gartenbauverein begleitet die Narren während der Umzüge mit seinem Wurstwägele und bekämpft so den Hunger und Durst zwischendurch.

 


2017


Neue Ehrenmitglieder der Narren

Von Schwarzwälder-Bote 17.04.2017 – 17:29 Uhr

Die Narrenzunft „Rutsch Nom“ hat in der Hauptversammlung im Gasthaus Engel Bilanz gezogen.

Vorstandsmitglied Arno Diller merkte an, dass die Teilnehmerzahlen bei den Auswärtsauftritten zwar nicht fulminant ausgefallen, bei den Umzügen am Fasnetsdienstag aber erfreulich gewesen seien. Er hob das Engagement des Obst- und Gartenbauvereins hervor, der die Tradition des Wurstwagens wieder neu belebt habe. Dies habe großen Anklang gefunden.

Clemens Bertsch verlas den Bericht des Schriftführers und den Kassenbericht. 2016 sei mit einem Defizit abgeschlossen worden. Die Kassenprüfer bestätigten eine einwandfreie Kassenführung.

Bürgermeister Anton Müller lobte die gute Zusammenarbeit und führte die Entlastung des Vorstands herbei, die einstimmig erteilt wurde.

Die Wahlen wurden von Bernd Pfaff geleitet. Die Vorstandsmitglieder Arno Diller und Kathrin Hinz stellten ihr Amt zur Verfügung. Klaus Edelmann rückte ins Team nach. Für den seit 2016 vakanten Posten des Schriftführers stellte sich Kathrin Hinz zur Wahl. Ebenfalls einstimmig wurden Frank Haberbosch als Narrenrat und Kassenprüfer sowie Arno Diller, Hans Eckenweber, Wolfgang Hoch, Sabine Prowasnik und Jens Schlawin als Narrenräte bestätigt. Felizitas Diller wurde neu ins Gremium gewählt, Ottmar Wendt bekleidet das Amt des Kassenprüfers.

Im Jahr des 30-jährigen Bestehens der Zunft sind für 30 Jahre Mitgliedschaft und für besonderen Verdienste Pius Matt und Ernst Erler in Abwesenheit zu Ehrenmitgliedern ernannt worden. Arno Diller und Clemens Bertsch wurden für 30-jährige Tätigkeit im Narrenrat mit einer Ehrung bedacht. Klaus Edelmann wurde für 25 Jahre im Narrenrat und Kathrin Hinz für zehn Jahre als Narrenrätin geehrt. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Marita Edelmann, Keven Erler, Andreas Koch, Hermine Albus, Regina Hoffmann, Lydia Beck, Andreas Blank, Bernd Edelmann, Michael Weckenmann, Uwe Beck, Angelika Bitzer, Sonja Haile, Hans-Martin Hölle, Martin Link, Jochen Scherer, Gerhard Weckenmann, Martin Hillebrand, Birgit Roth und Gudrun Scherer geehrt.

Bernd Pfaff lobte den Einsatz der Partner der Narrenräte. Zum Abschluss wurden Fotos und Filme von frühreren Fasnetsumzügen gezeigt.


Buntes Treiben am Fasnetsdienstag

Von SB 28.02.2017 – 12:13 Uhr
 
 
  

Foto: Jenter

Dormettingen – Der Wettergott meinte es am Fasnetsdienstag nicht so gut mit den Dormettinger Narren, aber das tat der Stimmung beim morgendlichen Umzug keinen Abbruch: Ein bunter Lindwurm schlängelte sich vom „Ochsen“ zum „Rössle“.

Angeführt von der närrischen Blasmusik, den Narrenräten auf dem „Stamma“ sowie den Klotzmessern und Fuchswadeln  erfreuten  Bienen, Taucher, Quallen, Meerjungfrauen und Fische  die frierenden Besucher am Straßenrand.

Die Narrenzunft ließ eine alte Tradition wieder aufleben, nämlich den Wurstwagen, der während des Umzugs die Besucher mit heißen Roten und Glühwein versorgt. Bänklesänger sagten den Zuschauern am Straßenrand auf und hielten manchem den närrischen Spiegel vor Augen.


Dormettinger Narren im Wahlfieber

Schwarzwälder-Bote
 Marlies Jenter 27.02.2017 – 17:07 Uhr
               

Bauer sucht Frau: beim Zunftball in Dormettingen eine ganz heiße Nummer. Fotos: Jenter Foto: Schwarzwälder-Bote

30 Jahre Narrenzunft „Rutsch nom“ – das war für die Dormettinger Klotzmesser ein besonderer Anlass. Der wurde beim bunten Abend gebührend gefeiert – bei einem spritzigen Cocktail von närrischen Darbietungen.

Dormettingen. In der närrisch geschmückten Mehrzweckhalle ließen es sich viele fantasievoll gekleidete Narren nicht nehmen, das Jubiläumsprogramm zu genießen. „Narrenvater“ Arno Diller begrüßte die Besucher. Die Mexikaner, die 20er, 19er sowie der Narrenrat eröffneten den schwungvollen Abend mit einer bunten Polonaise auf die Bühne.

Beim Programm ging es Schlag auf Schlag – ob Tänze, Sketche oder Kinngesichter: Es war für jeden etwas dabei, und die Lachmuskeln wurden stark beansprucht. Die 19er erfreuten mit ihrem Beitrag „Bauer sucht Frau“ mit viel Witz und Liebe zum Detail.

Bürgermeister Anton Müller hatte an diesem Abend einiges zu tun: Die Bürgermeisterwahl in Dormettingen steht vor der Tür, und die aussichtsreichen Gegen-Kandidaten wurden von den Wolpertingern vorgestellt. Da durfte neben Anton Hofreiter (Gerald Weckenmann) von den Grünen auch Donald Trump (Günter Bertsch) nicht fehlen. Auch eine weibliche Kandidatin aus der Nachbargemeinde (Rolf Weckenmann) wollte unbedingt Bürgermeisterin werden.

Mit Wahlversprechen wie Autobahnen für die lärmgeplagten Dormettinger, Umgestaltung der Mehrzweckhalle in ein Schwimmbad und Bau einer Schutzmauer zum benachbarten Dorf wollten die Kandidaten die Wähler ködern. Da hatte der noch amtierende Rathauschef alle Hände voll zu tun, die schlagenden Wahlargumente der Gegen-Kandidaten zu entschärfen. Auch als charmanter Romeo machte Müller eine gute Figur auf der Bühne und verteidigte seine Julia tatkräftig mit Herz und Hand.


Narren ziehen durch Dormettingen

Von Schwarzwälder-Bote 24.02.2017 – 17:01 Uhr

Foto: Schwarzwälder-Bote

Foto: Schwarzwälder-Bote
Ein bunter Lindwurm mit Klotzmessern, Fuchswadel und dem Narrensamen, angeführt von der Jugendkapelle und den Mexikanern, schlängelte sich durch Dormettingen. Der Narrenrat stellte den Narrenbaum auf. Die Narrenschar tanzte ausgelassen, bevor es in die Mehrzweckhalle ging. Dort sorgte das Starzach-Duo für Unterhaltung und gute Stimmung. Foto: Jenter

Schwarzwälder-Bote
Von Dennis Breisinger 20.02.2017 – 09:30 Uhr
Die Dormettinger Klotzmesser und Fuchswadel präsentieren sich bei einem Tanz. Foto: Breisinger Foto: Schwarzwälder-Bote         
Die Dormettinger Klotzmesser und Fuchswadel präsentieren sich bei einem Tanz. Foto: Breisinger Foto: Schwarzwälder-Bote

Die in diesem Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feiernde Dormettinger Narrenzunft „Rutsch nom“ hat zum Brauchtumsabend in die Dormettinger Mehrzweckhalle eingeladen. Zunftmeisterin Kathrin Hinz freute sich über das Kommen zahlreicher Gäste.

Dormettingen. Die verschiedenen Narrenzünfte bekamen ausreichend Gelegenheit, sich und ihre Figuren genauervorzustellen. Durch den Abend führten Vorstandsmitglied Arno Diller und Ehrenvorstand Klaus Edelmann.

Den Anfang machte die Dormettinger Narrenzunft, die 1972 gegründet wurde und seit 1987 ein eigenständiger Verein ist. Er hat rund 300 Mitglieder, darunter 150 Hästräger. Die Hauptfigur ist der Klotzmesser. Dessen Entstehung wurde den Gästen in einer Vorführung nähergebracht.

Auch der Fuchswadel und der Waldmeister wurden gezeigt. Letzterer beaufsichtigte früher die Arbeiten im Wald und trägt die Maske eines freundlichen älteren Herrn. Zudem waren die zwei Jahrgänge umfassenden Zwanziger dabei, die sich unter anderem für den Verkauf des Narrenblättles am Rosenmontag verantwortlich zeigen. Im Anschluss sorgten die „Mexikaner“ vom Musikverein Dormettingen für gute Stimmung.

Als erste Gastzunft stellte sich die Narrenzunft Sulzau vor und erläuterte die Figur des Fleggahansels und der Neckartalhexe. Die drei Hauptfiguren der Narrenzunft Boll sind der Uhu, der Hansel, der Narro und der Schantle, die beim Brauchtumstanz ihren großen Auftritt hatten. Mit der Ebinger Narrenzunft Schloßbergturm und ihren Schloßberg-Hexen und der Hannäbler Gugga ging es weiter. Die Kübele-Hannes aus Lautlingen unterhielten mit ihrem Showtanz, ehe die „Runkelriabaweible“ aus Margrethausen vorgestellt wurden, gefolgt von den „Scheiterhau- Hexa“ aus Genkingen.

Zwischen den einzelnen Programmpunkten spielte die Tanzkapelle „Voice Royal“ auf, die im weiteren Verlauf des Abends für die Unterhaltung der närrischen Gäste sorgte.


Dormettingen Klotzmesser feiern

Von Schwarzwälder-Bote 13.02.2017 – 17:12 Uhr

Viel Spaß ist garantiert bei der Fasnet in Dormettingen. Foto: Visel Foto: Schwarzwälder-Bote

Viel Spaß ist garantiert bei der Fasnet in Dormettingen. Foto: Visel Foto: Schwarzwälder-Bote

Dormettingen. Mit dem Brauchtumsabend am Freitag, 17. Februar, ab 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle startet die Dormettinger Narrenzunft Rutsch Nom ihre Dorffasnet. Mit dabei sind die Narrenzünfte aus Sulzau, Boll, Ebingen, Lautlingen, Genkingen und Margrethausen. Der Eintritt ist frei.

Das Programm beinhaltet die Vorstellung der Narrenzünfte, Garde-, Show- und Hexentänze sowie musikalische Einlagen durch Guggenmusik und die „Mexikaner“. Die Band Voice Royal spielt nach Programmende und in den Pausen zum Tanz. Es wird bewirtet.

Am Schmotzigen Donnerstag beginnt der Kinderumzug um 14 Uhr. Anschließend ist Narrenbaumstellen und Polonaise. Ab 20 Uhr steigt die Fasnetsparty im Alten Feuerwehrhaus. Am Fasnetssonntag beginnt um 19 Uhr der Klotzmesserball in der Halle, am Rosenmontag wird das Narrenblättle verkauft und die „20er“ laden zu ihrer Party ein. Am Fasnetsdienstag, 28. Februar, stehen ab 9 und 13.30 Uhr die Umzüge durch den Narrenflecken an.


Anfang

Zurück